Gemeindetag mit Prof.J.Gerhardt M.Div. D.Min.

Gemeindetage der Harzer Advent-gemeinde Quedlinburg sind Impuls-veranstaltungen. Sie fördern die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen von Kirche und Gesellschaft und wollen zur gegenseitigen Verständigung beitragen. Ausgewählte Referenten geben Einblicke in spezielle Themengebiete, die im Anschluss an die Referate offen diskutiert werden können. Prof. J.Gerhardt ist als Dozent für Pastoraltheologie an der Theologischen

Hochschule in Friedensau tätig. Er ist darüber hinaus bekannt u.a. als Sender-beauftrager des MDR und als Leiter des Fachbeirates "Sexueller Gewalt begegnen". Am 05.11. luden wir zur Auseinandersetzung mit Themen wie >>Orientierung<< und  >>Leben zwischen Beständigkeit und Veränderung<< ein. Seine Predigt trug die Überschrift: "Orientierung ist gefragt". Nach dem Gottesdienst gab es Potluck und danach das Nachmittagsthema: "Ewiges Evangelium und Gegenwärtige Wahrheit". In seinem Referat und den Statements betonte J. Gerhardt die Notwendigkeit biblische Themen nicht einfach zu wiederholen und "Bibelwissen" zu verbreiten. Es gehe heute vielmehr darum, die Vergangenheit zu studieren (auch die biblische), das moderne Leben zu verstehen, den (post) modernen Menschen anzunehmen und die Gute Nachricht des christlichen Glaubens auszuleben. Eine aktuelle Botschaft ist das Bekenntnis zur Verbundenheit in Vielfalt. Gemeinde müsse sich grade als Freiwilligkeitsgemeinde immer wieder neu finden und zur Verbundenheit bekennen. Unterschiede durch Alter, Lebenshintergründe, Bildung, verschiedene Standpunkte in Theologie und Frömmigkeit haben schon die Urgemeinde beschäftigt. Sie sachlich zu bearbeiten, authentisch zu bleiben und bleibende Unterschiede auszuhalten fiel auch der Urgemeinde (selbst den Aposteln) nicht leicht. Aber wer nicht nur das Recht auf die eigene Meinung pflegt, sondern den Austausch sucht, dazulernen kann und die Pflicht zur Akzeptanz und  Rücksichtnahme kennt, lebt weise und ist auf der Suche nach der Gegenwärtigen Wahrheit zielsicherer unterwegs.