Lego-Familiengottesdienst

03.11.2012, 10:00-11:30 Uhr, "Turmbau zu Babel"

Lego-Turm zu Babel
Lego-Turm zu Babel

Menschen bauen seit Urzeiten Städte. Wir bauen in der Regel um zu leben:

Schöne Häuser, mit vielen Wohnungen und großen Fenstern, damit es hell ist und wir gut wohnen. Wir bauen Einkaufszentren mit viel Platz um einkaufen zu gehen, Häuser mit schönen Terrassen, um gemütlich zu essen oder Kaffee zu trinken, wir denken auch an Parkplätze, damit wir mobil bleiben. In Quedlinburg bauen wir zumindest im Stadtkern gleich hohe Häuser, im ähnlichen Stil (Fachwerk) damit die Stadt schön bleibt.

Die alte Geschichte lehrt uns aber auch, dass Menschen manchmal bauen um anzugeben: „Ans Werk! Wir bauen uns eine Stadt mit einem Turm, der bis an den Himmel reicht!“ (1.Mo 11,4a Gute Nachricht Übersetzung) Warum das denn ? - fragt der gesunde Menschenverstand: „Dann wird unser Name in aller Welt berühmt!“ und: „Dieses Bauwerk wird uns zusammenhalten…“ (1. Mo 11, 4b – Gute Nachricht Übersetzung) Ein bisschen Stolz über das selbstgebaute Haus kennt auch der kleine Legobauer aber ein echtes Prestigeobjekt sucht man in unserer Legostadt vergebens. Zum Glück denn Selbstvergötterung macht Beziehungen kaputt. Da wo ich mich und mein Projekt zum Mittelpunkt mache, bleibt kein Platz für den anderen – da fehlt irgendwann nicht mehr nur der gemeinsame Raum, sondern auch das Verständnis füreinander. So leben sich Menschen auseinander und irgendwann sprechen sie auch nicht mehr dieselbe Sprache – wie in der Geschichte…

Selbstvergötterung dreht das Leben, das was wir eigentlich wollen, geht den Bach hinunter. Zum Glück war das bei uns in der Legowoche anders.  Freundliches Miteinander hat eine starke und kreative Gemeinschaft geschaffen. Kinder und Erwachsene, die sich vorher nicht kannten und aus unterschiedlichen Lebenshintergründen stammen haben 5 Tage, je 7 h am Stück wunderbar zusammengearbeitet - liebevolle Menschen verstehen sich eben trotz "Fremdsprachigkeit". Das was zusammengehalten hat waren unsere gute Beziehungen, herzlicher Umgang, ein Ziel, Ehrgeiz, Fleiß aber auch Rücksicht und Geduld. Lego hat uns zusammengeführt und freundliches Miteinander hat uns zusammengehalten. Kein einziges Bauwerk stand im Mittelpunkt, das Gesamtkunstwerk war wichtig – Menschen und ihr Werk und letztlich Gottes verbindende Liebe, die uns ein Stück Himmel geschenkt hat .