Lesenacht "Der Kuss des Feindes"

Donnerstag, 16.Mai 2013, 19:00-23:00 Uhr

Orte: Gemeindezentrum Schmale Str. 46 und Stiftskirche Quedlinburg

Die Harzer Adventgemeinde Quedlinburg bot im Rahmen des Quedlinburger Bücherfrühlings eine Lesenacht mit dem Münchner Schriftsteller Titus Müller (Sir Walter Scott-Preisträger) an. Im Mittelpunkt stand sein im Jahre 2012 geschriebener Jugendroman „Der Kuss des Feindes“.

Zunächst erhielten die vierundzwanzig Teilnehmer im Gemeindezentrum der Harzer Adventgemeinde Quedlinburg eine Einführung über die Entstehung und den Inhalt des Romans. Mittelpunkt bildet eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die zwei Jugendliche aus religiös verfeindeten Lagern zusammenführt. Titus Müller präsentierte Filmszenen seiner Recherchereise nach Kappadokien (Türkei). Im Mittelpunkt standen faszinierende Einblicke in das Leben der geheimen unterirdischen Stadt Korama, in der sich mehr als zehntausend Menschen versteckten. Darüber hinaus gab er historische Hintergrundinformationen über den Kampf zwischen Christen und Arabern im 8. Jhdt. und antwortete auf Zuhörerfragen, die auch allgemein seine Arbeit als Autoren betrafen.

Danach wechselte der Ort des Geschehens. In der Krypta der Quedlinburger Stiftskirche las er exklusiv aus seinem Roman. Der historische Ort bot eine eindrucksvolle Kulisse und regte die Fantasie der Zuhörer an. Parallelen entstanden aber nicht nur bezüglich der unterirdischen Räume. Die im Roman erwähnte Kaiserin Theophano, unter deren Regentschaft die Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Christen zurückging, hat auch in Quedlinburg Spuren hinterlassen. Nach ihrer Vermählung mit Kaiser Otto II (Enkel von König Heinrich I. der ebenfalls in der Krypta bestattet wurde) ist ihnen eine Tochter geboren worden. Adelheid wurde später Äbtissin des Damenstiftes auf dem Quedlinburger Schlossberg. Eine eindrucksvolle Grabplatte belegt, dass auch sie in der Krypta der Stiftskirche begraben liegt. Die Lesung wurde durch eine Pause unterbrochen, in der warme Getränke und Knabbereien gereicht wurden. Es gab die Möglichkeit mit dem Autor ins Gespräch zu kommen, Bücher zu kaufen, bzw. sich Bücher signieren zu lassen. Die Veranstaltung endete nach der 2. Lesungszeit gegen 23:00 Uhr.

Die Lesenacht fand im Rahmen des Quedlinburger Bücherfrühlings statt. Ein herzlicher Dank gilt allen Förderern des Projektes. Besonderer Dank gilt Pfarrer Dr. E. Steinhäuser und seinen Mitarbeitern des Quedlinburger Domschatzes, die eine Lesung in der Krypta ermöglichten und außerordentlich freundlich unterstützten.